<

Geschichte

Geschichte Cadzand

Vom Anfang des achtsten Jahrhunderts vorfindet man in den Archiven die ersten Anweisungen menschlicher Bewohnung der Flämischen Küstenebene. Schenkungen von Gebieten in der Küstengegend zugunsten der Sankt Petrus Abtei von Gent sind festgelegt in dem Liber Traditionum das datiert aus dem Jahre 941.

Cadesant

Geschichte Cadzand

Zum ersten Mal taucht die Name Cadesant auf in einer Urkunde aus den Jahren 1111 bis 1115. In dieser Urkunde gibt der Graf Boudewijn VII zu dass er sich die ‘Zehnten’ (Kirche-Steuern) von Wulpen und Cadesant angeeignet hat. Diese Steuern gehörten an der Kirche von Rodenburg (das heutige Aardenburg) und sind damals von seinem Vorgänger geschenkt worden an der Abtei von Sankt Baaf. Die Name Cadesant deutet darauf dass es sich hier bereits überdeutlich ein System von Kaien gegeben haben soll; eine bestehende Insel wurde immer ausgebreitet dadurch dass das eine Stück Grodenland nach das andere mit einem Deich umgeben wurde so dass ebenso viele Polder entstanden. Die Deich-Anlage auf dem Stückchen Schorland von Cadzand gehört zu den ältesten vom Westen Europas.

Geschichte Cadzand

Im Jahre 1177 wird zum ersten Mal geschrieben über Polder auf der Insel Cadzand. Ritter Walter von Axel verrzichtete damals auf sein gräfliches Belehnungsgut auf Cadzand, das zerstreut war über ’super (Ober) Val und Super (Ober) Grotenflit und in Kerkepolre und Strine und Bertentruc und Sumpel’ zugunsten der Abtei von Sankt Baaf.

Einige Jahre später breitete Graf Philips von dem Elsass den Grundbesitz von Sankt Baaf auf Cadzand aus mit 100 ‘Gemeten’ (Ein ‘Gemet’ entsprach etwa 0,4 Hektaren). Dieses Land lag unter anderen in ’sudpolre Super (Ober) Dondelinsvliet’. Die Insel Zuidzande entststand auf derselben Weise wie die Insel Cadzand: eine alte Kirche mit drum herum eine grosse Menge von kleinen Poldern.

Bis zum Jahre 1231 wurde die geistliche Pflege auf der Insel Cadzand nur von einem Geistliche betrieben. Aus jenem Jahr stammt einen Antrag von Cadzand an dem Abt von Sankt Baafs um neben dem Pfarrer einen Kaplan zu ernennen. Es kam nämlich regelmässig vor dass der Pfarrer, wenn er die Insel wegen irgend eines Grundes verlassen hatte, tagelang die überfahrt nicht machen konnte auf Grund vom Sturm oder von unruhigen Wasser und folglich keine geistliche Pflege geleistet werden konnte. Die Insel Wulpen verfügte am Ende des dreizehnten Jahrhunderts über vier Gemeinden, nämlich in Remboudsdorpe, in Brile (Avenkerke), in Westende-Wulpen (St. Precatuskerke) und in Ostende-Wulpen (St-Lambertus).

Die Insel hatten einen regelmässigen Fährdienst, sowohl mit dem Festland wie gegenseitig. Auf Cadzand gab es die ’sankt-Maria-Fähre’ benennt nach der Patronin der Kirche von Cadzand. Die Namen Veerhoek und Veerhoeve deuteten an dass es mehrere übergangsstellen gegeben hat.

Die Insel Wulpen war im sechszehnten Jahrhundert fast ganz durch das Meer verschlungen während die Insel Cadzand allmählich festwachste an Groede und Zuidzande und im achtzehnten Jahrhundert an Oostburg und infolgedessen keine Insel mehr war.